Stylische Vasen und Übertöpfchen – selbst gemacht

Stylische Vasen und Übertöpfchen – selbst gemacht

Diese Idee habe ich neulich tatsächlich in einer Zeitschrift gefunden – leider weiß ich nicht mehr, in welcher. Die Idee ist aber echt pfiffig und easy nachzumachen – wer will, kann die Vasen oder Töpfchen noch mit Bändern verzieren oder bemalen, aber so ganz schlicht gefallen sie mir am besten. Der Clou ist einfach die Beschichtung innen, denn so sind die Behälter wasserdicht.

So geht’s:

  • Spüle einen leeren (Milch-)tetrapak aus.
  • Schneide oben die Verpackung weg. Wie viel du unten übrig lässt, bleibt dir überlassen. Für ein Übertöpfchen schneide ich mehr weg als für eine Vase.

  • Jetzt eine Stelle finden, an der man anfangen kann, die äußere Schicht abzureißen. Ich habe sie an den Seiten komplett entfernt, am Boden aber gelassen.

  • Jetzt die Tüten zusammenknüllen, um den Used Look zu erhalten.

  • Den oberen Rand ein- bis zweimal „umkrempeln“ – fertig. Dabei am besten die Tüte oben zusammendrücken, und dann krempeln.

Kleine Töpfchen eignen sich toll als Übertöpfchen- gerade für diese kleinen viereckige Töpfchen. Etwas höher kann man sie als Vase benutzen.

Kleine Blumensträuße – große Wirkung

Kleine Blumensträuße – große Wirkung

Letzten Sommer habe ich ja zum ersten Mal ein Schnittblumenbeet angelegt – klein, aber fein. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich jede Woche armdicke Sträuße schneiden konnte – aber immer ein paar Blümchen. Und das tatsächlich quasi durchgehend bis Mitte November. Heute möchte ich euch zeigen, dass es ist nicht notwendig ist, viele Blumen aus dem eigenen Garten zu pflücken. Oft ist es hübscher, mit weniger Blumen kleine Arrangements zu kreieren. Vielleicht wagt ihr es dann auch mal mit einer Schnittblumenecke im Garten. Am besten jetzt schon Ausschau nach Blumensamen von schönen Sorten halten.

Was sollte man aber nun dabei beachten, um hübsche Arrangements zu erstellen, die auch auffallen?

Pink, violett, orange – kräftige Töne mit den gleichen Vasen: Dahlien, wilde Möhre und Kosmos
  1. Ein absolutes Muss dafür sind viele kleine Vasen – das können durchaus auch ausgediente Fläschchen sein, z.B. von Smoothies oder italienischen Aperitiven. Mindestens zwei kleine Vasen sollten es sein – je mehr, desto größer ist die Wirkung. Ich habe inzwischen eine kleine Sammlung von kleinen Vasen.
  2. Die Farben der Vasen sollten entweder neutral sein (Glas, weiß) oder zumindest aus einer Farbfamilie stammen, damit das Arrangement nicht zu unruhig wirkt. Ich habe Grüntöne gewählt, und die kann ich alle untereinander kombinieren, aber auch mit Glas oder weiß.
  3. Die Formen der Vasen dürfen gerne unterschiedlich sein, ebenso wie die Größe bzw. Höhe der Vasen. Dadurch entsteht Lebendigkeit, denn und macht das Arrangement weniger starr.
Unsere Sträußchen für die Nachttische

4. Was für die Vasen gilt, gilt im Wesentlichen auch für die Auswahl der Blumen: lieber in einem Farbschema bleiben, dafür aber unterschiedliche Blütenformen wählen.

5. Um die Einheit des Arrangements zu unterstreichen, sollte mindestens eine Blumensorte in allen Vasen oder zumindest in mehreren Vasen vertreten sein.

Hier sind es gleich fünf kleine Vasen, die die herbstliche Blumenpracht zur Schau stellen

Dekorieren mit Heidekraut

Dekorieren mit Heidekraut

Eine Zeit lang konnte ich im Herbst und Winter kein Heidekraut mehr sehen; es war zu allgegenwärtig. Dieses Jahr habe ich aber wieder Lust bekommen, mir ein paar Töpfchen als herbstlich-winterliche Blumendeko anzuschaffen. Heute stelle ich euch ein paar simple Ideen mit Heidekraut und Zapfen vor.

Auf diesem Foto seht ihr die berühmten IKEA-Übertöpfe, die ich mit einem Geschenkband in „Erikafarbe“ aufgepeppt und habe. Dazu wieder ein paar Zapfen drapiert – fertig ist die Tischdeko.

Auch als Serviettendeko macht sich das Heidekraut hervorragend: einfach ein paar Zweiglein abschneiden, ein Band um eine Serviette wickeln und die Zweige hineinstecken. Ich habe noch einen kleinen Zapfen dazu dekoriert.

Hier noch einmal die Kombination mit Metall und Zapfen, nur rustikaler: einen Topf Heidekraut in den Korb stellen und dann mit den Zapfen auffüllen.

Ein größeres Arrangement mit Heidekraut, Christrose, Hornveilchen und graugrüner Minikonifere. Dazu eine kleine Laterne und ein paar Zapfen drumherum….fertig ist die Winterdeko. Die Farben bleiben bei weiß, lila, grün, silber/grau und braun.

…und zum Schluss nochmal die Kombination aus dem ersten Bild, nur draussen auf einem Tablett arrangiert.