Sommerbeete à la Hermannshof

Sommerbeete à la Hermannshof

Dieser Tage haben wir den Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof in Weinheim besucht.

Ursprünglich gehörte der Garten der Familie Freudenberg (der Käufer 1888 hieß auch Hermann-Ernst, daher der Name Hermannshof). Ab 1980 beschlossen die Freudenbergs dann, einen Schau- und Sichtungsgarten einzurichten. Tatsächlich wird der Garten überwiegend von dem Unternehmen Freudenberg finanziert. Dadurch ist der Eintritt frei. Der Leiter des Gartens ist seit 1998 Prof. Cassian Schmidt, der maßgeblich zum guten Ruf des Gartens beigetragen hat und insbesondere für seine Prärie-Pflanzungen bekannt ist.

Allerdings gibt es dort noch viel mehr inspirierende Pflanzungs-Ideen, und heute habe ich für euch die schönsten Blumen-Kombinationen für Sommerbeete mitgebracht.

Zuerst stelle ich euch zwei komplette Beete mit Pfanzlisten vor. Die Beete im Hermannshof sind jedoch riesig, deshalb stelle ich euch danach aus den Gesamtbeeten Gestaltungsideen mit 2-3 Blumen vor, die jeder in einem kleineren Garten bzw. Beet oder sogar in einem Kübel umsetzen kann.

In den Pflanzlisten seht ihr dann meistens die verwendete Sorte.

Beet 1: Rot- und Lachstöne, Weiß, Violett, Akzente in samtigem Warmrot.

Beet 1

Pflanzliste:

StrukturAmaranthus cruentus ‚Velvet Curtains‘ (Amaranth)
Dahlia ‚Bishop of Auckland‘ (Dahlie)
Dahlia ‚Bishop of Auckland‘ Absaat (Dahlie)
BegleiterLobelia speciosa ‚Starship Deep Rose‘ (Lobelie)
Scabiosa Atropurpurea ‚Quis Black Purple‘ (Skabiose)
Zinnia Elegans ‚Queeny Red Lime‘ (Zinnie)
Zinnia peruviana ‚Red Spider‘ (peruanische Zinnie)
EinstreuerAmmi visnaga ‚Blütenball‘ (Bischofskraut/Knorpelmöhre)
Gaura lindheimeri ‚Cool Breeze‘ (Prachtkerze)
Verbena bonariensis (patagonisches Eisenkraut)
RandpflanzenMelinis nerviglumis ‚Savannah‘ (Grassorte)
Phlox drummondii ‚Weißer Schnitt‘ (Phlox)
Verbena rigida ‚Fliederblau‘ (steifes Eisenkraut)
Pennisetum villosum (Lampenputzergras)

Beet 2: Tiefe samtige Rottöne als Komplementärkontrast zu Grün, gesteigert durch purpurnes Laub

Beet 2

Pflanzliste:

StrukturpflanzenAmaranthus cruentus ‚Velvet curtains‘ (Amaranth)
Arundo donax ‚Versicolor‘ (Pfahlrohr)
Canna x indica ‚Schwabenstolz‘ (indisches Blumenrohr)
Ricinus communis ‚Carmencita Red‘ (Wunderbaum)
Salvia ‚Amistad‘ (Salbei)
Dahlia ‚Orchide Honka Red‘ (Dahlie)
Dahlia ‚Seer Karma Choc‘ (Dahlie)
BegleiterAntirhinnum majus ‚Maryland rot‘ (Löwenmäulchen)
Fuchsia magellanica ‚Oncol‘ (Fuchsie)
Salvia coccinea ‚Lady in red‘ (Salbei)
Salvia speciosa ‚Starship scarlet‘ (Salbei)
Zinnia elegans ‚Scarlet Flame‘ (Zinnie)
EinstreuerAmmi visnaga ‚Blütenball‘ (Bischofskraut/Knorpelmöhre)
Cleome spinosa ‚Helen Campbell‘ (Spinnenblume)
Verbena bonariensis (patagonisches Eisenkraut)
BodendeckerPhlox drummondii ‚Weißer Schnitt‘ (Phlox)
Verbena rigida ‚Fliederblau‘ (steifes Eisenkraut)
GrasPennisetum villosum (Lampenputzergras)

Ausgewählte Pflanzenkombinationen:

Aus diesen und weiteren Beeten haben mir diese Kombinationen für kleinere Gärten und/oder Kübel besonders gut gefallen:

Hier sind weiße und violette Töne perfekt mir verschiedenen Blütenformen kombiniert:

  • Phlox (weiß)
  • Skabiose (purpur)
  • Verbene (violett)

Eine Farbkombination in Rot-Lachs-Pink ergibt sich durch die Dahlie (rot) und die Zinnie, die je nach Blühstadium verschiedene Rosatöne zeigt.

Geschickt kombieniert: Dahlie, peruanische Zinnie und patagonisches Eisenkraut

Schwelgen in einer luftig-duftigen Kombination aus Kosmos, patagonischem Eisenkraut und Zinnien in burgunderrot

Eine eher kühle Farbkombination mit weißer Spinnenblume, Salbei ‚Amistad‘ und Gras in grün/weiß (Arundo donax ‚Versicolor‘).

Falls ihr Inspiration für euren Garten sucht, kann ich nur empfehlen, (botanische) Gärten oder Gartenschauen zu besuchen, denn dort gibt es immer neue und (meist) harmonsiche Pflanzideen. Es hilft auch sehr, die Beet ‚live‘ zu sehen, und nicht nur als Zeichnung in einem Buch oder einer Zeitschrift. Man sieht direkt, welche Blumen zur gleichen Zeit blühen, welche Höhe sie erreichen, wieviel Platz sie benötigen. Das hilft enorm bei der eigenen Planung für ein Beet oder einen Kübel. Let’s get inspired!

Sommerstaudenbeete für trockene Standorte

Sommerstaudenbeete für trockene Standorte

Unsere Stadtgärtnerei macht einfach einen verdammt guten Job. Jedesmal, wenn ich an den angelegten Beeten vorbeifahre, möchte ich aussteigen und alles genauer betrachten. Hier wird mit Auge für klimatische Verhältnisse und Farbe gearbeitet. Großes Kompliment! In diesem Beitrag dienen die Beete als Inspirationsquelle für Staudenbeete, die im Sommer mit wenig Wasser und Abgasen zurechtkommen müssen. Dabei sehen sie wunderschön aus!!

Im obigen Foto sieht man die gelungene Kombination, aus der insbesondere Salbei (blau), Wolfsmilch (hellgrün), Schafgarbe (orange), Storchschnabel (weiß), Prärie-Kokardenblume (rot-orange) und patagonisches Eisenkraut (hohe Stängel, lila Blüten) hervorstechen. Sehr gelungen!

Salbei (blau) und syrisches Brandkraut (gelb)

Im Foto oben ein hübscher Farb- und Formenkontrast zwischen: dunkelblau – hellgelb sowie große – kleine Blüten, niedriger Wuchs – hoher Wuchs, kompakter Wuchs – luftiger Wuchs.

Hier nochmal die ganze Vielfalt, oben links die gelben Blüten gehören zu einer Missouri-Nachtkerze, zwischendrin sind auch noch Gräser und weitere Stauden, die erst anfangen zu blühen, wie z.B. die Fetthenne.

Schaut doch aus wie in einem Park – dabei sind das „nur“ die Streifen zwischen den Fahrbahnen auf einer Hauptstraße. Einfach schön.

Pflanzenliste:

  • Salbei (blau)
  • Schafgarbe (orangerot)
  • Wolfsmilch (hellgrün)
  • Storchenschnabel (weiß)
  • Syrisches Brandkraut (gelb)
  • Missouri-Nachtkerze (gelb)
  • Patagonisches Eisenkraut (lila)
  • Prärie-Kokardenblume (rot-orange)
  • Fetthenne (rosa)

Meine „Arbeitstier-Stauden“: null Aufwand, große Wirkung

Meine „Arbeitstier-Stauden“: null Aufwand, große Wirkung

Jeder Garten braucht sie – die unproblematischen Stauden, die Jahr für Jahr unermüdlich blühen, aber keine Arbeit machen. Trotz aller Freude bei der Anzucht von Gemüse oder ein- /zweijähriger Blumen wäre man verloren ohne diese Konstanten im Beet. Heute möchte ich meine drei Lieblingsstauden und deren besondere Eigenschaften vorstellen.

Frauenmantel

Meinen Frauenmantel habe ich als „Staudenteil“ bekommen, vor über 15 Jahren. Seitdem wächst er in meinem Blumenbeet, wo es sehr sonnig und trocken ist – ohne Probleme. Auch Schnecken lassen den Frauenmantel in Ruhe. Die Blüten sind zwar nicht sehr groß und auffällig, aber trotzdem wunderschön, und sie sind super geeignet, um kleine Blumensträuße aufzupeppen. Sehr hübsch ist es auch, wenn Regentropfen auf den Blättern stehen (s.oben). Ich möchte diese Staude auf keinen Fall missen!

Glockenblumen

Die Glockenblumen blühen ungefähr zeitgleich mit dem Frauenmantel im Frühsommer. Beide passen auch sehr gut zusammen: die Farben sind schön kontrastreich, und die Glockenblumen schweben über dem Frauenmantel. Gerade wenn Glockenblumen in Gruppen blühen, ist ihr Blau richtig schön intensiv und leuchtend und bringt das ganze Beet zum Strahlen. Man kann sie auch toll für die Vase schneiden. Die Glockenblumen wandern bei mir munter durchs Blumenbeet, ob trocken oder feucht, obSchnecken herumkreuchen, nichts ficht sie an.

Fetthenne

Die Fetthenne blüht im Spätsommer und ist ein absoluter Bienenmagnet. Die Pflanze verträgt ausgesprochen gut Trockenheit, feucht mag sie es nicht so gerne. Auch Schnecken mögen die Fetthenne nicht. Die Blüten lassen sich gut für die Vase schneiden (und zwar auch schon, wenn sie noch nicht blühen und schön hellgrün sind). Sie halten sich ewig in der Vase; ganz oft wachsen ihr dann noch Wurzeln (gut zum Ableger ziehen). Auch getrocknet machen sich die Blütenstände im Winter sehr gut.